Süßer Birnenstrudel oder salziger Birnenstrudel, so liebe Leser, jetzt müsst ihr euch entscheiden!

IMG_2742

Oh, wie ich Herzblatt geliebt habe. Selbst noch viel zu jung, um überhaupt ans Verliebt sein denken zu können, hab ich mir jede Folge Herzblatt reingezogen und wer kennt Susi nicht mit ihrem: „So liebe Tina, wer soll nun dein Herzblatt sein?“ Natürlich haben sich die Kandidaten immer für den Falschen oder die Falsche entschieden – auf so einem Helikopterflug würde ich auch nicht glücklich werden.

Vor ein paar Jahren auf der Hochzeit guter Freunde wurde dann auch Herzblatt gespielt – richtig witzig mit Helium in der Stimme. Nur leider hat sich der Bräutigam dann für den Bruder der Braut entschieden, da war‘s vorbei mit witzig! Gut, die beiden sind nicht mit dem Helikopter zusammen abgehauen, wer weiß wie das geendet hätte…

Aber genug von Herzblatt und meinen jugendlichen TV-Sünden. Ihr wisst ja noch, die Birnen…

Viele Birnen. Ich erzählte bereits davon.

Die Birnen müssen also verbraucht werden. Aber wie? Annelieschen will nichts Süßes, ich will nichts Salziges. Gut, wenigstens Blätterteig wollen wir beide. Ich muss schon gestehen, wir sind ziemliche Blätterteig-Junkies.

Ein süßer Birnenstrudel musste also her, und natürlich auch ein Salziger.

IMG_2731

Süß:

1 fertiger Blätterteig (ganz ehrlich den macht doch keiner selbst)

3 Birnen, geschält und kleingeschnitten

1 EL Zimt und Zucker

½ TL Sissis Sünd (ein tolles weihnachtliches Gewürz für Apfelstrudel von Alnatura, was mir die liebe Noemi geschenkt hat)

1 große Hand voll kleingehackten Cranberrys

1 Hand voll Mandelblättchen, in der Pfanne geröstet

IMG_2719

Birnen und Gewürze mischen, dann den Blätterteig in folgender Reihenfolge belegen: gewürzte Birnen, Cranberrys, Mandelblättchen. Zufalten, einschneiden, fertig! Gut, ist jetzt relativ einfach gemacht, schmeckt aber sehr lecker.

Bei 180 Grad in den Ofen, bis der Blätterteig schön braun aufgegangen ist.

IMG_2758

Salzig:

1 fertiger Blätterteig (nein, auch dieser nicht selbst gemacht)

3 Birnen, geschält und in Spalten geschnitten

1 französischer Brie

1 Hand voll klein gehackte getrocknete Tomaten

Thymian

Den Blätterteig in folgender Reihenfolge belegen: Birnenspalten, Brie, gehackte Tomaten, Thymian. (Wenn ihr die Reihenfolge durcheinander werft,  auch gut).

Zufalten, einschneiden, fertig! Ihr merkt, genauso einfach wie der Süße.

Bei 180 Grad in den Ofen, na wie lange wohl, bis der Blätterteig schön braun aufgegangen ist.

IMG_2722

So liebe Leser, jetzt müsst ihr euch entscheiden, soll es lieber der süße Birnenstrudel sein, der durch kleine, ganz fein und sanft geschnittene Birnen mit einem Hauch Zimt und Zucker überzeugt, oder doch lieber der salzige Birnenstrudel, der durch das würzige Aroma des Brie und die Schärfe des Thymians eure Zunge umschmeichelt! Wer soll euer Herzblatt sein?

2 comments

  1. Ohhhhh das hört sich beides sehr verführerisch an. Ich würde mich erst für den Salzigen und dann als Nachtisch für den Süßen entscheiden….mhhh. Durch meine Arbeit war ich vor kurzem in einer Bäckerei und habe zugesehen wie Blätterteig gemacht wird. Wenn es nicht mit Maschinen gemacht wird, ist es sehr aufwendig. Ich würde mir mal ein Rezept wünschen in dem du selbst Blätterteig machst….nur für mich 😛

  2. Esthi, für dich mache ich alles. Auch Blätterteig selbst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*