Rigatoni mit Kürbisblüten und Büffelmozzarella oder Rezepte aus dem Saisongarten Teil 6

Kürbisblüten_Pasta (1 von 1)

 

Okay Okay, ich verspreche dies wird das letzte Rezept mit Kürbisblüten sein. Aber ich muss es euch unbedingt noch verraten, denn es ist so einfach und so lecker – eben genauso wie ich Kochen lieben. Da ist kein ChiChi und kein Firlefanz, sondern einfache hochwertige Zutaten, die in Kombination ein unglaublich tolles Gericht ergeben.
Continue reading “Rigatoni mit Kürbisblüten und Büffelmozzarella oder Rezepte aus dem Saisongarten Teil 6”

Mein erstes Jahr im Saisongarten oder Nudelsalat mit Marktgemüse

Nudelsalat (5)

Ich hab den schlimmsten Muskelkater meines Lebens. Und das nicht etwa vom Sport, nein, von der Gartenarbeit. Von 2 ½ Stunden Gartenarbeit, um genau zu sein. Und nicht nur ich, auch Anneliese leidet hier mehr laut als still vor sich hin.

Seit diesem April haben wir nämlich für die nächsten 8 Monate einen 40 qm großen Saisongarten und ich bin ganz aus dem Häuschen. Ein eigener Garten mit ganz viel Gemüse nur für mich allein (naja, und Anneliese natürlich, und wohl auch für ein paar hundert Freunde, wenn ich mir unsere Parzelle so anschaue).

Und am Samstag ging es los mit dem Pflanzen. Rein in alte Klamotten und ab ins Beet. Gerade Pflanzreihen mussten abgesteckt, Pflanzabstände mit dem Zollstock bemessen und Pflänzchen mit Samthandschuhe in den Boden gepflanzt werden. Dort warten jetzt Spinat, Kopf- und Pflücksalat, Fenchel, Kohlrabi, Staudensellerie, Rote Beete, Zwiebeln, Lauch und Kartoffeln auf den ersten Regenguss, während wir die Sonne genießen. Viele andere Gemüsesorten sind geplant und werden nach den Eisheiligen ausgebracht. Jeder der also auch dieses Jahr auf der Suche nach saisonalen und erntefrischen Rezepten ist, darf hier vorbeischauen.

 

 

 

 

So lange muss ich mich noch mit frischem Marktgemüse (und Flugware) begnügen und passend zum warmen Wetter gibt es einen leichten, asiatisch angehauchten Nudelsalat.

 

Für 2 Personen                                                                                                              Zubereitungszeit: 20 Minuten

200 g Udon Nudeln (im Asiamarkt, ihr könnt auch Spaghetti nehmen)

1 roter Rettich

2 Karotten

2 Frühlingszwiebeln

1 Mango

½ Bund Koriander

2 cm großes Stück Ingwer

1 gehäufter TL Erdnussbutter oder Erdnussmus

2 EL Sojasoße

3 EL Sesamöl (auch Olivenöl ist denkbar)

1 TL Agavendicksaft

Salz

Etwas Reisessig (auch ein anderer heller Essig geht)

Eine Hand voll Erdnüsse

 

Nudeln nach Packungsanleitung gar kochen und kalt abschrecken. In der Zwischenzeit Gemüse vorbereiten. Karotten schälen und schräg in 5 mm dicke Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und schräg in 1 cm breite Scheiben schneiden. Ingwer schälen und ganz fein würfeln. 1 EL Sesamöl in kleiner (Eisen)pfanne erhitzen und Karotten, Frühlingszwiebeln und Ingwer darin 5 Minuten scharf anbraten und dann in eine Schüssel geben. Erdnüsse auf der Restwärme der Platte in der gleichen Pfanne leicht rösten. Roten Rettich unter Wasser abbürsten, vierteln und in feine Scheibchen schneiden. Mango schälen, vom Kern schneiden und ebenfalls in feine Scheiben schneiden. Koriander waschen, gut abschütteln und grob hacken.

Für die Soße 2 EL Öl, Erdnussbutter, Sojasoße, Agavendicksaft und Essig cremig rühren. Bei Bedarf mit etwas Salz abschmecken. Nudeln darin marinieren und zum Karotten-Gemüse geben. Rettich, Mango, Koriander zugeben und alles gut, aber vorsichtig mischen. Mit Erdnüssen bestreuen und servieren.

Nudelsalat (2)

Kürbisnudeln mit Physalis und Rucola oder warum man unbedingt eine Eisenpfanne braucht

IMG_7171

Wenn man gerne kocht, entwickeln sich unweigerlich Wünsche nach bestimmten Küchengeräten, -maschinen und -utensilien. Man strebt nach scharfen japanischen Kochmessern, Vitamixen und Kitchen Aid‘s, Soup-o-maten, Blendern, Rührern, Waffeleisen, findet kurzzeitig Gefallen an Kontaktgrills, Knoblauchpressen und Smoothiemakern, nutzt dann doch öfter als erwartet die ältesten Pfannen, Töpfe und Holzbretter aus Herrn Papas Schreinerei und gibt sich mit einem hervorragenden großen Santokumesser ab, anstatt Unsummen für Neues auszugeben.   Continue reading “Kürbisnudeln mit Physalis und Rucola oder warum man unbedingt eine Eisenpfanne braucht”

Kürbis-Ravioli mit brauner Salbeibutter oder Anneliese hat Geburtstag

IMG_6686

Bevor morgen die ganz tollen #erntezeit – Berichte und Rezepte von euch online gehen, möchte ich euch noch ein ganz wunderbares Rezept für selbstgemachte Kürbis-Ravioli (pastaforanneliese) zeigen. Letzte Woche hatte Anneliese Geburtstag und da musste es zum Dinner schon etwas ganz Besonderes sein. Keine 0815-Pasta oder Kürbissuppe, nein etwas ganz Leckeres mit wunderbaren Aromen und Geschmacksvielfalt. (Etwas so Gutes, dass Anneliese danach den Teller ableckt.) Continue reading “Kürbis-Ravioli mit brauner Salbeibutter oder Anneliese hat Geburtstag”

Pasta mit Rote-Bete-Blättern oder #pastaforingeborg die Achte

IMG_6450

Heute verbinde ich zwei meiner liebsten Aktionen hier auf dem Blog miteinander. Mein tolles #erntezeit Event (dazu könnt ihr alles hier nachlesen) und meine liebe #pastaforingeborg Reihe.

Früher waren mir Rote Bete ganz schön suspekt. Ich hab mich geweigert sie zu essen. Erst seit 2 Jahren finde ich ziemlich gefallen an der gesunden Knolle und sie kommt bei mir ziemlich oft auf den Tisch. Das Tolle ist ihre Vielseitigkeit, ob mit Pasta, paniert und gebraten, im Risotto, als Crumble oder als Saft, ich mag den erdigen Geschmack. Was viele nicht wissen, die feinen Rote-Bete-Blätter eignen sich auch ganz hervorragend zum Kochen. Man kann sie mit Gemüse oder Hülsenfrüchten füllen, in einen Salat mischen oder eben wie ich spinatähnlich in Pasta verwenden. Ich habe dazu selbst Rote Bete aus der Erde gezogen und natürlich die mit den besonders feinen Blättern rausgesucht. Zerfressene oder braune Stellen könnt ihr einfach wegschneiden, die Stiele sind etwas zäh, da würde ich großzügig zurückschneiden.

 

Für 2 Portionen:
300 g Pasta (am besten Spaghetti)
1 Bund Rote-Bete-Blätter
1 kleine Peperoni oder milde Chili
2 Knoblauchzehen
1 Schalotte
1 EL Butter
1 TL Olivenöl
Abgeriebene Zitronenschale und ganz wenig Zitronensaft einer Bio-Zitrone
Parmesan (so viel ihr mögt)
Salz und Pfeffer

Pasta in Salzwasser al dente kochen. Währenddessen Schalotte und Knoblauch schälen und fein hacken. Peperoni entkernen und klein würfeln. Butter und Olivenöl in einer hohen oder großen Pfanne erhitzen und Schalotte, Knobi und Peperoni auf mittlerer Hitze anbraten/dünsten bis sie glasig sind. Etwas Zitronensaft zugeben (ca. 1 TL). Schale von der Zitrone abreiben. Die Rote-Bete-Blätter solltet ihr gut waschen und halbieren oder dritteln. Einfach in die Pfanne zugeben und warten, bis sie zusammen fallen. Ab und zu umrühren. Wenn alles zusammengefallen ist, Pasta zugeben, salzen, pfeffern, Zitronenschale unterrühren und alles sehr gut mischen. Dabei wird die Pasta schön rosa. Auf dem Teller anrichten und mit viel Parmesan servieren.

IMG_6460

Selbstgemachte Tomatensoße für heute oder für immer

IMG_6116

Hiermit steht fest, ich werde keine gehackten, ganzen oder pürierten Tomaten mehr kaufen, um daraus eine leckere Soße für Nudeln zu kochen. Ich koche meine Tomatensauce nämlich ab jetzt aus frischen Tomaten komplett selbst ein. Auf Vorrat. Für den Sommer, Herbst, Winter und Frühling, so lange bis die nächsten frischen Tomaten auf den Markt kommen. Da kommt mir Anneliese mit seiner Joghurtsucht ganz gelegen und die zwanzig leeren Gläser finden nun Verwendung. (Nicht das ich nicht ein ganzes Lager an Einmachgläsern hätte.) Continue reading “Selbstgemachte Tomatensoße für heute oder für immer”

Frische Auberginen-Pasta oder 15-Minuten #pastaforingeborg

IMG_6018

Jeder kennt es: Man kommt abends nach einem langen Arbeitstag nach Hause und hat Hunger. Riesigen Hunger, „ich will jetzt sofort essen“- Hunger, „alles in sich hineinstopfen“-Hunger, „keine Zeit mehr zu kochen“-Hunger. Dafür ist dieses schnelle #pastaforingeborg-Gericht genau das richtige.

Auberginen mag ich im Sommer besonders gern, da haben sie Saison und kommen richtig lecker auf den Markt. Zwischen Juli und Oktober wachsen sie sogar in Deutschland. (Aber noch nicht bei Frau Mama und Herrn Papa im Garten) Continue reading “Frische Auberginen-Pasta oder 15-Minuten #pastaforingeborg”

Pasta mit frischem Babyspinat oder #pastaforingeborg die Sechste

IMG_5644

Es ist leider schon 14 Monate zu lang her, dass die Königin, PowerFB und ich New York unsicher gemacht haben. Geblieben sind natürlich viele tolle Erinnerungen, verrückte Storys und unglaublich tolle Rezept-Ideen. Wenn man nach 10 Tagen mit ein paar Kilo mehr auf den Rippen nach Hause kommt, weiß man, dass das Essen gut war. Continue reading “Pasta mit frischem Babyspinat oder #pastaforingeborg die Sechste”

Pasta mit grünem Spargel, getrockneten Steinpilzen und Erbsen oder #pastaforingeborg die Fünfte

IMG_5560

Die Spargelzeit ist bald vorbei, leider, aber umso mehr Gründe dieses fabelhafte Gericht so schnell als möglich nachzukochen. Es stammt dieses Mal nicht aus meiner eigenen Küche, sondern wurde mir genau so von Frau Mama diktiert. Auch die hat es sich nicht selbst ausgedacht, sondern in ihrem italienisch Kochkurs vom großen Maestro gelernt. Continue reading “Pasta mit grünem Spargel, getrockneten Steinpilzen und Erbsen oder #pastaforingeborg die Fünfte”