Schnelle Erdbeermarmelade oder wie man sich das Glück in Gläsern aufbewahrt

Schnelle Erdbeermarmelade die rot bleibt

In letzter Zeit musste es in meiner Küche besonders schnell gehen. Irgendwie fehlt mir die Zeit zum Kochen und erst recht, um so aufwendige Sachen zu machen, wie Marmelade einzukochen oder etwas für den Vorratsschrank zu produzieren. Aber ein Jahr ganz ohne Erdbeermarmelade geht eben auch nicht. Ich liebe die roten Beeren solo und esse sie aktuell fast jeden Tag als Frühstück. Außerdem habe ich zum ersten Mal eigene Balkonerdbeeren, die auch reichlich Früchte tragen. Und sobald der Juni vorbei ist, möchte ich mir das Erdbeerglück in Gläsern bewahren. Weil das bei mir am Anfang nicht immer so geklappt hat, mit dem Marmeladekochen, möchte ich es heute mal ganz genau aufschreiben. 

 

Wie kocht man Erdbeermarmelade?

Es gibt grundsätzlich gefühlt tausend Wege um ans Ziel zu gelangen. Da ist die Menge der Marmelade, der Topf oder Thermomix, den man dafür nutzt, der Zucker oder das Geliermittel, die Gläser und wo man die Marmelade aufbewahrt. Ich koche Erdbeermarmelade immer auf die schnelle aber todsichere Variante. Das heißt ohne Ziehenlassen im Topf. Ich wasche und putze die Erdbeeren, zerdrücke sie mit den Händen und gebe den Zucker dazu. Dieses Gemisch bleibt 20 Minuten stehen, bevor es aufgekocht und 4 Minuten sprudelnd kochen gelassen wird. Danach gehe ich grob mit dem Pürierstab durch und fülle die Marmelade in Gläser ab. Die stelle ich 2 Minuten auf den Kopf, bevor sie unter einem Handtuch langsam abkühlen. Danach wandern alle Gläser über Nacht in den Kühlschrank. Aber am besten von Anfang an.

 

Welche Erdbeeren für die schnelle Erdbeermarmelade?

Ihr kennt das sicher. Wenn man im Supermarkt oder Bioladen Erdbeeren kauft, und vor allem frühe Erdbeeren kauft, sind die in der Nähe des Grüns und innendrin oft noch weiß. Für die Marmelade braucht ihr jedoch Erdbeeren, die durch und durch rot sind, das heißt, sehr reife Erdbeeren. Die kaufe ich hier direkt beim Bauern. Das entscheidende ist nicht einmal die Sorte selbst, sondern eben die Farbe und der Reifegrad. Außerdem bekommt man beim Bauern oft „Marmeladeerdbeeren“ – die sind etwas günstiger, weil es nicht immer die absoluten Vorzeigeexemplare sind.

 

Erdbeermarmelade oder Erdbeerkonfitüre?

Also, ich weiß, dass man die Marmelade gar nicht Marmelade nennen darf, denn nur Fruchtaufstrich aus Zitrusfrüchten das Marmelade heißen. Die Erdbeermarmelade müsste also Konfitüre oder Fruchtaufstrich genannt werden. Da ich aber schon seit meiner Kindheit Marmelade sage, möchte ich das jetzt so ungern ändern und bleibe dabei. Erdbeerkonfitüre unterscheidet sich nämlich auch noch einmal durch die Zuckerart und durch Art der Zubereitung. Für die Konfitüre benutzt man im Verhältnis 1:1 Zucker und lässt die kleingeschnittenen Beeren mit dem Zucker für 24 Stunden stehen. Also ganz und gar keine schnelle Variante.

 

Welcher Zucker für Erdbeermarmelade?

Da ich selbst fast ausschließlich im Bioladen einkaufe, habe ich auch schon sehr oft den 2:1 Gelierzucker mit Rohrohrzucker dort gekauft. Den gibt es zum Beispiel von Alnatura oder von Biovegan. Jedoch passiert es damit sehr viel schneller, dass die Marmelade braun wird und schimmelt. Deshalb benutze ich in diesem Fall (ich traue es mich kaum zu schreiben) den 2:1 Gelierzucker von Dr. Oetker. So sehr ich auch von Bioprodukten überzeugt bin, manchmal wähle ich das Produkt, mit dem es besser klappt und schmeckt. Also für die Marmelade reicht 2:1, wer Konfitüre machen will, greift zu 1:1 Zucker – dann wird das Ganze aber auch süßer.

 

Was tun, damit Erdbeermarmelade rot bleibt?

Tatsächlich gibt es dazu nur 2 todsichere Möglichkeiten. 1. Man kocht Konfitüre mit 1:1 Zucker – das ist so viel Zucker, das die Farbe erhalten bleibt. 2. Man friert die Marmelade ein. In der Tiefkühltruhe behält sie ebenfalls die Farbe. Wenn ihr noch mehr Geheimtipps wisst, freue ich mich über Kommentare.

 

Was tun, damit Erdbeermarmelade nicht grau wird?

Um Schimmel in der Erdbeermarmelade zu verhindern, ist Hygiene da A und O. Ich benutze Twist-Off-Gläser, z.B. von Brotaufstrichen oder gekauften süßen Aufstrichen. Je kleiner das Glas, umso besser. 200 ml Gläser finde ich optimal für Marmelade. Die Gläser wandern zunächst in die Spülmaschine. Im zweiten Gang wasche ich die Deckel mit Spülmittel und gebe sie in einen Topf mit klarem Wasser. Der wird dann einmal aufgekocht und die Deckel werden dann mit einer Küchenzange entnommen und in eine saubere Schüssel gelegt. Die Gläser spüle ich ebenfalls mit Spülmittel, tauche sie danach in eine große Schüssel mit klarem Wasser und stelle sie kopfüber auf ein sauberes Geschirrtuch. Die gekochte Marmelade fülle ich mit Hilfe eines Einmachtrichters ein und schließe das Glas direkt. Dabei achte ich darauf, dass der Rand nicht dreckig ist, denn so kann Schimmel ins Glas gelangen. Die Gläser stelle ich für 2-5 Minuten auf den Kopf. Dann drehe ich sie zurück und lasse sie unter einem Handtuch abkühlen, so kühlen sie langsam ab. Sind die Gläser ganz kalt, wandern sie über Nacht in den Kühlschrank. Dadurch, dass sie einmal komplett durchkühlen, sind sie länger haltbar und gehen nicht auf.

Erdbeermarmelade selber machen

Dazu werden die Erdbeeren in stehendem Wasser gewaschen, so kann der Sand besser abgespült werden. Ich putze die Erdbeeren und halbiere große Exemplare. Mit sehr sauberen Händen zerdrücke ich dann die Erdbeeren und mische sie mit dem Zucker. Während das Gemisch für 20 Minuten steht, spüle ich die Gläser und koche die Deckel ab. Danach koche ich in einem möglichst großen Topf die Erdbeer-Zucker-Masse auf. Ab den Zeitpunkt, zu dem die Masse sprudelnd kocht, lasse ich die Marmelade 4 Minuten kochen. Dabei rühre ich beständig mit einem langen Holzlöffel. Bevor ich die Marmelade in Gläser abfülle, püriere ich sie noch einmal ganz kurz mit dem Pürierstab. Dann ist sie noch ganz leicht stückig.

Wann geliert Erdbeermarmelade?

Wenn du dir sicher sein willst, kannst du nach den 4 Minuten einen Esslöffel Marmelade auf einen Unterteller geben und diesen für 1 Minute in den Kühlschrank stellen. Wenn die fest wird, geliert auch die Erdbeermarmelade in den Gläsern. Wundere dich nicht, wenn die Marmelade am Anfang noch sehr flüssig ist, denn das Gelieren passiert erst dann, wenn der Fruchtaufstrich abkühlt.

 

Schnelle Erdbeermarmelade mit welchen anderen Früchten?

Ich kombiniere die Schnelle Marmelade gerne mit Rhabarber. Das hat beides zur gleichen Zeit Saison und der säuerliche Rhabarber ergänzt sich toll mit den Erdbeeren. Außerdem passt auch herrlich weitere Beeren, wie z.B. Himbeeren oder Brombeeren und auch mit Aprikosen und Pfirsichen kann man die Erdbeermarmelade super kochen.

 

Erdbeermarmelade – wie viele Gläser?

Für 1 Kilo Erdbeeren + 500 g Gelierzucker brauchst du ca. 6 Gläser à 200 ml. Ich rate dir aber, immer ein bis zwei Gläser mehr zu spülen, so dass du etwas zur Sicherheit hast. Manchmal sprudelt die Marmelade richtig doll und hat etwas mehr Volumen.

Schnelle Erdbeermarmelade oder wie man sich das Glück in Gläsern aufbewahrt
Prep time: 
Total time: 
 
Für ca. 12 Gläser à 200 ml
Ingredients
  • 2 Kilo rote Erdbeeren
  • 1 kg 2:1 Gelierzucker
Instructions
  1. Die Erdbeeren waschen, putzen und halbieren. Mit den Händen zerdrücken und mit dem Zucker mischen. 20 Minuten stehen lassen.
  2. Die Masse in einem möglichst großen Topf unter Rühren aufkochen. Dann 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei beständig rühren.
  3. Die Marmelade in Gläser füllen und diese direkt verschließen. Die Gläser auf den Kopf stellen.
  4. Die Gläser komplett auskühlen lassen.
 

One comment

  1. Mit Zitronensaft -eine Zitrone pro 1kg Obst- bleibt die Farbe relativ lange schön

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Rate this recipe: