Spaghetti mit Staudensellerie-Paprika-Soße oder mit Foodsharing ins neue Jahr

Spaghetti Foodsharing

Das neue Jahr ist bei mir ganz langsam, leise und mit viel Ruhe gestartet. Durchatmen im schneeweißen Urlaub, spazieren in den winterkalten Bergen und langgelaufen auf wilden Pisten. Dazu gab es eine beträchtliche Menge an Käsespätzle und Kaiserschmarrn. Genauso entspannt will ich hier auf dem Blog ins neue Jahr starten. Denn was gibt es besseres, als eine köstliche Portion Pasta.

Ich bin kein Freund von guten Vorsätzen und Plänen für das neue Jahr – ich bin ein Freund davon etwas gleich und unbedingt zu ändern, wenn es einem nicht gut tut. Alten Ballast abzuwerfen, ist nicht nur am 1. Januar ein guter Tipp, sondern das ganze Jahr über wichtig.

Und wenn ich mir doch etwas vornehmen muss, so will ich noch weniger verschwenderisch sondern lieber bedacht genießen und leben. Das heißt für mich auch, in der Küche keine Fressorgien zu feiern und Lebensmittel zu horten, sondern mit wenigen Zutaten Gutes zu kochen.

Jedes Jahr zwischen den Jahren, wenn Körper und Geist zur Ruhe kommen sollen, startet in Darmstadt eine große Foodsharing-Aktion. Da die Tafel dann ihre Ruhepause einlegt, werden Lebensmittel und Backwaren der gemeinnützigen Aktion überlassen. Dieses Jahr gab es sieben Verteiler-Standorte, an denen man sich täglich mit „weggeworfenen“ Lebensmitteln versorgen konnte. Dort wurden insgesamt 16,5 Tonnen Lebensmittel verteilt. Nur an einem Tag war ich vor Ort und habe Obst und Gemüse vor der Tonne gerettet. Obst und Gemüse, das uns bis zum 1.Januar versorgt hat. Denn was im Laden nicht mehr gut genug ist, kann meistens noch wunderbar gegessen werden. Kleine Schönheitsflecken, aufgerissene Verpackungen oder ein überschrittenes Mindesthaltbarkeitsdatum sind kein Grund, Lebensmittel zu entsorgen.

Wie ein kleines Kind freue ich mich, wenn ganz spontan und mit wenig Aufwand daraus ein super leckeres Gericht entsteht. Genauso spontan habe ich das Foto dazu geschossen, denn es gibt keine Hochglanzpasta, sondern bodenständige und nachhaltige Nudeln mit Sellerie-Paprika-Kapern-Soße.

Für 2 Portionen

300 g Spaghetti

100 g weiße oder grüne Selleriestangen (Foodsharing)

1 rote Paprika (Foodsharing)

2 Knoblauchzehen

1 rote und 1 weiße Zwiebel (Foodsharing)

1 Miniglas Kapern (40 g)

1 Dose Thunfisch in Öl

400 g Tomaten-Passata oder gehackte Tomaten aus der Dose

¼ Bund Petersilie

Salz, Pfeffer, Chiliflocken

Olivenöl

Spaghetti in Salzwasser al dente kochen. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Olivenöl in großer Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen und Zwiebeln darin ca. 4-5 Minuten andünsten. Knoblauch schälen und ebenfalls zugeben. Paprika waschen und 0,5 cm groß würfeln. Zugeben und alles auf mittlerer Hitze dünsten. Selleriestangen waschen und in sehr dünne Scheibchen schneiden. Ebenfalls zugeben. Mit Salz und Chiliflocken würzen. Wenn alles gar, aber noch bissfest ist, Kapern, Thunfisch und Tomatensoße zugeben und 4 Minuten ziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Petersilie fein hacken und zusammen mit abgegossenen Spaghetti untermischen. Die Pasta sollte scharf würzig schmecken.

 

 

3 comments

  1. 16,5 Tonnen Lebensmittel, die entsorgt werden sollten? Das ist ja unvorstellbar, oder? Schön, dass es in Darmstadt so eine tolle Aktion gibt, das sollte es in anderen Städten auch geben…
    Liebe Grüße!
    Julia

    1. Liebe Julia,
      ja, wirklich unfassbar. Am 28.1 gab es an einem der 7 Standorte ca. 200 Packungen Champignons. 🙂 Da sieht man schon sehr gut die Dimensionen.
      Liebe Grüße,
      Lena

  2. Coole Rezeptidee, muss ich mal nachkochen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*