Rotkraut-Fenchel-Salat mit Ziegenkäse oder Hanni ist zurück

IMG_3749

Eigentlich sollte hier jetzt ein Rezept für einen Käferbohnensalat stehen. Den hatten Hanni und ich nämlich zur Feier ihrer Rückkehr aus Lissabon geplant. Nur waren die gewünschten Käferbohnen nirgends aufzutreiben.

Dann also was mit Rotkohl – zum einen weil Hannis Leibgericht Rotkohl mit Kastanien (Keschde, wie man bei uns sagt) ist und zum anderen, weil ich Rotkohl erst in diesem Winter für mich entdeckt habe und nun am liebsten einmal die Woche essen würde.

Ich muss nämlich gestehen, dass ich bis Dezember 2013 noch nie im Leben Rotkohl gegessen habe. Dies kann nur daher kommen, dass Herr Papa es aus akuter Kohl-Phobie untersagt, Kohlsorten in unserem Zuhause zuzubereiten.

Es war dann wie eine kleine Offenbarung, als ich auf einer Veranstaltung im Dezember eine Rotkohlsuppe gegessen habe (und mir noch 5 Liter mit nach Hause genommen habe). Noch vor dem Käferbohnensalat hatte ich geplant, euch das Rezept für die Suppe zu zeigen, aber daran muss ich wohl noch ein paar Jährchen tüfteln. Wer trotzdem in den Genuss einer LILANEN Rotkohlsuppe kommen will, schaut am besten mal hier bei Frau Ziii.

Deswegen gibt es heute einen Rotkohl-Salat mit Fenchel, Rucola und Ziegenkäse. Inspiriert wurde er ein klein wenig von meinem neuen Lieblingskochbuch What Katie ate, was ich euch schon hier vorgestellt habe.

IMG_3755

Für 2 Personen als Hauptgericht:

200 g Rucola

1 Fenchelknolle

1 halber kleiner Rotkohl

1 Rolle Ziegenkäse

1 rote Zwiebel

1 Grapefruit

Öl, Essig, Salz und Pfeffer

Ahornsirup

Zunächst den Rotkohl halbieren und von einer Hälfte schräg ganz dünne Scheiben runterschneiden. Ca. 7 Minuten in Olivenöl und 1 TL Ahornsirup andünsten und dann beiseite stellen. Mit dem Fenchel genauso verfahren und auch in Olivenöl andünsten, bis er ein klein bisschen bräunt. Während beides ein wenig abkühlt, die Grapefruit von der Schale und von der weißen Haut befreien und dann filetieren. Es empfiehlt sich das Filetieren über einer kleinen Schüssel zu machen, da man so den aufgefangenen Saft noch für die Salatsoße nutzen kann. Die Ziegenkäserolle in dünne Scheiben schneiden. Nun in einem tiefen Teller zunächst Rucola, dann Rotkraut und dann den Fenchel anrichten, mit Ziegenkäse und Grapefruit belegen und eine Salatsoße aus Olivenöl, Grapefruitsaft, Essig, Salz und Pfeffer herstellen und darüber geben. Wer mag gibt auch noch Ringe aus roten Zwiebeln dazu. Hervorragend passt ein klassisches Baguette und ein trockener Weißwein dazu (obwohl Hanni und ich BioZisch-Limonade hatten).

3 comments

  1. Diese Woche noch wird der Herr Papa seine Phobie überwinden müssen.

  2. […] hab euch ja hier schon mal erzählt, dass bei uns zuhause nicht viel Kohl gegessen worden ist. Um genau zu sein, […]

  3. […] hab euch ja hier schon mal erzählt, dass bei uns zuhause nicht viel Kohl gegessen worden ist. Um genau zu sein, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*