Rote-Bete-Hamburger mit selbst gemachtem Ketchup oder Tschüss Saisongarten, es war wieder schön mit dir!

Rote-Bete-Hamburger von lenasfoodforfriends

Dieses Rezept und die dazugehörigen Fotos liegen schon seit über einem Jahr auf meiner Festplatte. Seitdem hab ich die Rote-Bete-Hamburger schon ein Dutzend Mal für mich und Freunde gemacht, aber irgendwie erschien mir nie der richtige Zeitpunkt, das Rezept zu posten. Mal war keine Rote-Bete-Saison, dann keine Tomaten-Saison, dann keine Aprikosen-Saison, dann verließ mich die Lust, dann dachte ich, es braucht einen besonderen Anlass, um dieses, eins meiner Lieblingsrezepte zu posten und irgendwie ist es bis heute nicht veröffentlicht.   

Da an diesem Freitag aber Schluss ist, mit meinem Saisongarten, und ich die letzten Rote Bete ernten muss, denke ich, dass der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Vielleicht als eine Art Minifeier auf das schöne Gartenjahr und natürlich auch als Abschied auf Zeit, bis es im April wieder losgeht. Dieses Jahr hat es mir im Garten noch besser gefallen, was aber eigentlich nur an den passenden Menschen lag. Die Ernte war dieses Jahr leider nicht ganz so erfolgreich, aber doch mehr als zufriedenstellend, sieht man von meinem Tomatenfiasko einmal ab.

Ich durfte drei wunderschöne große und drei Miniatur-Auberginen nach Hause tragen, ebenso köstliche Mairübchen, bunte Radieschen, dröfttausend Zucchini und auch sehr leckeren Kohl. Darüber hinaus ca. 500 pralle Physalis, Kürbisse und grüne Bohnen, die ich dieses Jahr zum ersten Mal auch richtig gern in der Pasta und im Curry gegessen habe.

Die Rote Bete ist eindeutig mein Freund, denn sie wuchs dieses Jahr genauso zuverlässig wie im letzten und mit meinen Rote-Bete-Hamburgern konnte ich sogar hartgesottene Fleischfans überzeugen. Dazu gibt es bei mir jedes Jahr einiges an selbst gemachtem Ketchup, denn ich mit Obst mische. Am liebsten mit Rhabarber, gerne auch mit Aprikosen und Äpfeln. Man kann das Grundrezept aber auch nur mit Tomaten zubereiten. Angelehnt bzw. abgeschaut hab ich mir das Rezept bei moey’s kitchen.

selbstgemachter Aprikosenketchup von lenasfoodforfriends

Die Burger-Patties hab ich schon vor zwei oder drei Jahren zum ersten Mal gemacht, sie stammen von meinem Lieblingsblog green kitchen stories. Ich packe sie auf selbstgebackene Burgerbuns, aber ihr könnt auch leckere, gekaufte Brötchen benutzen. Generell bin ich der Meinung, dass alles auf einen Hamburger darf, was schmeckt: ganz klassische Salatgurke und Tomaten und ein paar Salatblätter, aber auch ausgefallene Sachen wie Rotwein-Zwiebeln, Mozzarella-Birnen und Blutampfer.

Rote-Bete-Hamburger

Rote-Bete-Hamburger mit selbstgemachten Burgerbuns

Burgerbuns:

450 g Mehl, ich nehme Dinkelmehl 630 oder Weizenmehl 405

50 g Polenta

50 ml Milch oder Leitungswasser

10 g Zucker

½ Würfel Hefe

1 Ei

60 g Butter (weich)

Salz

 

  1. Milch oder Wasser lauwarm erhitzen und Hefe darin zerlassen. Alle anderen Zutaten in eine große Rührschüssel geben und die Hefemischung dazuschütten. Jetzt mit der Küchenmaschine oder den Knethaken des Handrührgeräts den Teig sehr gut durchkneten. Ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Ein Backblech mit Backpapier belegen und mit feuchten Händen ca. 10 Burgerbuns formen. Wenn ihr Mini-Hamburger machen wollt, einfach kleine und dafür mehr Buns formen. Im Backofen bei 180 °C ca. 20 Minuten backen.

Rote-Bete-Hamburger

Rote-Bete-Patties:

2 Rote Bete Knollen, ca. 400-500 g

100 g Feta

1 kleine Tasse grobe Haferflocken

1 TL Kreuzkümmel

½ TL Chilipulver

½ TL gemahlener Koriander

Salz & Pfeffer

Etwa 3 EL Mehl

Bratöl

  1. Rote Bete schälen und grob reiben. Feta mit den Händen fein zerbröseln. Gewürze und Haferflocken dazugeben und alles mit den Händen gut durchkneten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Jetzt bindet die Masse noch nicht 100 %, deshalb zunächst 2 EL Mehl darübersteuben und nochmals kneten, nur so viel Mehl nehmen, bis die Masse bindet.
  2. Bratöl in einer großen Pfanne erhitzen. Ca. 10-12 Patties formen und von jeder Seite etwas 5 Minuten ausbacken.

 

Ketchup:

500 g Rhabarber, Aprikosen oder Äpfel

2 kleine Zwiebeln

500 g Tomaten

200 ml Weißweinessig oder Rotweinessig

200 g Rohrohrzucker

2 Lorbeerblätter

1 TL gelbe Senfkörner

10 schwarze Pfefferkörner

2 kleine getrocknete (Thai-)Chilis oder Chilipulver

frisch gemahlener Pfeffer, Meersalz

  1. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Obst waschen und ebenfalls klein schneiden. Tomaten waschen und ca. 1 cm groß würfeln. Alles zusammen mit den restlichen Zutaten in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze erhitzen. Einmal aufkochen und dann bei kleiner Hitze im geschlossenen Topf ca. 1 Stunde köcheln lassen. Danach pürieren und ggf. mit Salz und Pfeffer und vielleicht noch zusätzlichen Gewürzen abschmecken.
  2. Den Ketchup in sterilisierte Gläser abfüllen und optimalerweise einkochen.

Auf meinen Hamburger kommen außerdem Mozzarella-Birnen. Dazu 1-2 feste Birnen in sehr dünne Scheiben schneiden und diese in etwas Butter in der Pfanne andünsten. Jeweils eine Scheibe Mozzarella auf eine Birnenscheibe legen und Pfanne mit Deckel schließen, so dass der Mozzarella leicht schmilzt. Weiterhin belege ich den Burger mit grünem Salat, Salatgurken und Tomatenscheiben, aber da ist eurer Fantasie keine Grenze gesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.