Marokkanische Galette oder Willkommen in Marrakesch

IMG_6603

Nach jedem Urlaub, den ich mit Anneliese verbringe, will ich darüber schreiben, berichten, Fotos zeigen und euch schöne Urlaubserinnerungen erzählen. Ich möchte Rezepte nachkochen und euch hier empfehlen, die wir im Urlaub verspeist haben und die uns so gut schmecken, dass wir sie auch zuhause beständig nachkochen. Das alles nehme ich mir jedes Mal fest vor und doch habe ich es bisher noch nicht geschafft. Mit meiner marokkanischen Woche soll das nun ein Ende haben, ich werde euch ein wenig von unserem Urlaub berichten und mein liebstes Essen vorstellen, dass ich dort jeden Morgen zum Frühstück genießen durfte.

Im April flogen Anneliese und ich mit leichtem Gepäck nach Marrakesch. Wir hatten vor, die marokkanische Küche zu genießen, durch die Straßen der marrokanischen Stadt zu laufen, den Schlangenbeschwörern auf dem Djemaa el Fna zuzusehen, das Altlas Gebirge mit seinen Berber-Dörfern und schneebedeckten Bergen zu besuchen, am Meer von Essaouira zu baden und das Leben zu genießen. Genau das haben wir dann auch getan. Mit den ein oder anderen kleinen Abstrichen, es kann ja keiner ahnen, dass man bei 42 °C die letzten drei Tage mit Erkältung im Bett liegt.

Marroko_20142

Marroko_2014

Vieles, was man über Marrakesch erzählt, stimmt. Die Stadt ist heiß und wild, durcheinander und überfüllt, wunderschön, voller Aromen, köstlich, dreckig, arm, herzlich und vor allem anstrengend. Die Tage sind gefüllt von Hupen und zur Seite springen, in Gassen, die so breit sind wie unser Bett. Gefüllt von Gerüchen nach den wunderbarsten Gewürzen und dem dreckigsten Müll der Stadt, nach schwitzenden Pferden und Pferdeäpfeln und nach verbranntem Heizöl aus den Motoren der alten Taxis. Gefüllt aber auch von der herrlichen Atmosphäre in unserem Riad, von der Herzlichkeit unserer Gastgeber, von dem Humor unserer Kochkursleiter, von der Schweigsamkeit unseres Bergführers und von der Großzügigkeit der Berberfamilie, die uns zum Essen einlädt.

Sicher nimmt ein Großteil unserer Reise die Suche nach gutem Essen ein und wir werden fündig. Sowohl in Marrakesch als auch im gefühlt abgelegensten Ort des Landes. Nach einem Wanderausflug in Imlil essen wir bei einer Berberfamilie ohne fließendes Wasser das beste Mahl des ganzen Urlaubs. Kartoffelsuppe mit Brot zur Vorspeise, zweierlei Tajine zum Hauptgang. Davon eine gefüllt mit Couscous, Karotten und Kohl, die andere mit Erbsen, Hühnchen und Kartoffeln. Schade, dass es mir nie gelingen wird, das nachzukochen. Von erntefrischen Clementinen zum Dessert will ich gar nicht sprechen.

Marroko_20141

Besonders gefallen hat mir das Frühstück in unserem Riad. Jeden Morgen gab es frischen Minztee oder Kakao, dazu selbst gebackenen Kuchen, Joghurt mit Früchten, Brot und Honig. Und Galette. Verliebt vom ersten Tag an, das war ich in die würzig-feinen Pfannkuchen. Zum Glück konnte ich die Köchin überreden, mich in die hohe Schule des Galettebackens einzuweihen. Die Erklärung erfolgte mit Händen und Füßen, mein Französisch ist leider zu schlecht.

 

Ich habe mir die Maßangaben in Cups aufgeschrieben, ihr könnt auch im Messbecher oder mit einer Tasse abmessen.

 

3,5 cups á 250 ml Mehl

½ Cup Weichweizengrieß

½ TL Vanillezucker

½ TL Backpulver

1 TL Salz

Ca. 500 ml Wasser

 

Die trockenen Zutaten mischen und nach und nach das Wasser unterkneten bis ein sehr klebriger Teig entsteht. In einer großen flachen Tonschale oder auf einem Plastiktablett 2 EL neutrales Öl (am besten ein Bratöl/Sonnenblumenöl) verteilen und den Teig darin nochmals kneten. Der Teig soll sich ölig anfühlen. Jetzt mit der linken Hand den Teig greifen, dabei Daumen und Zeigefinger zu einem Ring schließen. Durch diese runde Öffnung etwa tischtennisballgroße Bällchen abdrücken und auf eine vorher eingeölte flache Kuchenplatte legen. Mit dem ganzen Teig so verfahren. Euer Arbeitstablett erneut einölen und eine kleine Schale mit Öl neben dran stellen. Die Fingerspitzen immer gut ölen und die Kugeln zu flachen Scheiben auseinanderdrücken. Die Teigfladen müssen ganz dünn werden. Fall sie reißen, ist das kein Problem. Die Fladen dann zu kleinen Briefen falten, von jeweils 1/3 aller 4 Seiten einklappen bis kleine Vierecke entstehen. Zurück auf die ölige Kuchenplatte legen. Mit allen Bällchen so verfahren.

In einer großen Pfanne etwas Öl (ca. 1 TL) erhitzen, die Vierecke wiederrum auf dem öligen Tablett flachdrücken, so dass sie dünn und doppelt so groß sind. Man merkt dem Teig richtig an, dass er Luftlöcher bildet. Diese Galettes in der Pfanne ausbacken, dabei oft wenden und mit den Fingerspitzen immer wieder mit Öl besprenkeln. Keine Sorge, ihr werdet noch nicht mal 50 ml Öl verbrauchen. Die Galettes schmecken am besten pur, aber ihr könnt sie auch mit Salat, Käse oder Nutella servieren.

Im Riad haben unsere Gastgeber die Galettes immer schon am Vortag zubereitet und dann aufgetoasted. Auch so noch super lecker. An den Straßen gab es dreimal so große Fladen für umgerechnet 50 cent zu kaufen.

Marroko_20143

9 comments

  1. Hat dies auf Foto und Kochbuch rebloggt und kommentierte:
    Grüße aus Marokko und sehr schöne Bilder dazu und ein leckeres Rezept 🙂

  2. Oh, da bekomme ich direkt Fernweh – finde deine Reisefotos super und hoffe es kommen noch mehr! 😀 Das Rezept teste ich bald mal aus (juhuu, es ist vegan!)

  3. Liebe Lena,

    das könnte auch was für dich sein:

    http://www.newslichter.de/2014/10/restaurant-fuer-einen-tag/

    Liebe Grüße, Tante isolde, die eigentlich Vegetariererin:-)

  4. Es ist wunderbar deine Beschreibungen zu lesen, die Gewürzdüfte wehen vorbei, der Hunger kommt und die Koffer warten. Liebe Grüße Barbara

  5. Das sieht aber auch lecker aus… Da wollte ich immer schon mal hin, aber ich kann mich ja auch zuhause schon mal probeweise um die Welt kochen 😉

    Viele Grüße,
    Janine

  6. Hallo Lena! WOOOW – deine Bilder wecken bei mir Fernweh! Bei diesem Kochkurs würd ich mich auch mal gerne einschreiben! Ich liebe ja auch marokkanisches Essen! Dein Rezept für Galette ist gespeichert ! Kanns kaum erwarten das auszuprobieren! Du hast überhaupt einen unglaublich schönen und inspirierenden Blog! Bei dir komm ich gerne öfter vorbei!
    Liebe Grüße Kiki

    1. Liebe Kiki,
      oh, das freut mich sehr. Die Galette sind mein absolutes Highlight aus Marokko. Wenn du einmal in Marrakesch sein solltest, mach unbedingt einen Kochkurs, das war so toll. (Und so günstig)
      Liebe Grüße,
      Lena

  7. Hallo Lena,
    vielen Dank für diesen tollen Bericht, den ich erst jetzt entdeckt habe! Ich nehme mir auch immer fest vor, nach dem Urlaub einen Bericht zu schreiben und ein paar Fotos zu sortieren, was bisher aber auch noch nie geklappt hat… Vielleicht ja auch nach Marokko, wo es in den Osternferien hingeht?? Bis dahin hab ich mir als Reisevorbereitung noch „Die Küchen der Medina“ und „Colours of Maroc“ (kennst du das schon?) bestellt. Ich freue mich schon. Und werde auf jeden Fall schonmal Galettes backen. Der Kochkurs ist übrigens auch schon gebucht.
    Gruß Diana

  8. […] Lieben, wir sind zurück aus unserem tollen, orientalischen Urlaub in Marokko. Während die letzten Tage vor allem unter dem Motto „Ausruhen und Sonnen bei 41 Grad“ standen, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*