Johannisbeer-Cheesecake oder juhu, endlich Sommer im Garten!

1.Foto

Zugegeben, der Sommer ist fast um und ich komme nicht hinterher mit dem Schreiben der Rezepte. Aber Johannisbeeren gibt es noch und Cheesecake passt sowieso immer.

Ich hab das große Glück, dass Herr Papa und Frau Mama einen riesigen Garten mit allerlei Leckereien besitzen und wenn die beiden in Urlaub fahren, machen Herr Opapapa und ich uns einen Lenz und essen alles weg.   

So auch die Johannis- und Jostabeeren für diesen Cheesecake.

Bild

Cheesecake in allen Variationen ist ja eh mein allerliebster Kuchen, Frau Schröder, die Königin und PowerFR waren genauso begeistert wie ich, nur Annelieschen war der Kuchen mal wieder nicht süß genug. Ich orientiere mich für einen amerikanischen Cheesecake oft an Rezepten von Cynthia Barcomi, meiner absoluten Backheldin, doch meist komme ich mit der Hälfte des Zuckers aus. (Was der guten Frau nicht gefällt, kann ich euch sagen. Wer ihre Facebook-Seite kennt, weiß, dass ihr Abwandlungen ihrer Rezepte gar nicht schmecken).

Nun denn, mein Kuchen ist etwas flach geraten, da Frau Mama nur eine 32er Backform zu Hause hatte. Benutzt also für die unten genannte Menge am besten eine 26er und dann habt ihr einen schönen hohen Cheesecake.

Für den Boden:

60 g Butterkekse

120 g Löffelbisquit

1 Prise Salz

60 g zerlassene Butter

Die zerbröselten Kekse gut mit der zerlassenen Butter und der Prise Salz mischen und in eine gut gefettete Form drücken. (Das Zerbröseln funktioniert gut im Mörser oder in einer Gefriertüte, die man mit dem Nudelholz bearbeitet).

Für den Cheesecake:

600 g Frischkäse (auf keinen Fall den mit wenig Fettgehalt)

150 g Zucker

2 Eier

Saft einer Zitrone

1 Prise Salz

2 EL Stärke

400 g Saure Sahne

(wahlweise noch eine Tafel geschmolzene und gut abgekühlte, weiße Schokolade)

Bild

Zucker und Eier schaumig rühren, Stärke, Salz und Zitronensaft dazu geben, ganz am Ende den Frischkäse und die Saure Sahne. Die ganze Masse dann auf den Boden verteilen und auf 180 Grad circa 30-40 Minuten backen. Jeder Ofen erzeugt eine andere Wärme, deswegen empfehle ich, immer mal wieder nach dem Kuchen zu schauen und die Stäbchenprobe zu machen. (Bleibt noch Käse am Stäbchen hängen, braucht der Kuchen noch ein bisschen).

Am besten lasst ihr den Kuchen bei offener Tür erst mal noch im Ofen stehen und holt ihn erst nach 1-2 Stunden raus.

Nachdem er Zimmertemperatur erreicht hat (dauert bestimmt 3 Stunden), kann er in den Kühlschrank, denn Cheesecake wird eiskalt gegessen.

Bild

Für das Johannis-Jostabeeren-Topping

Circa 200 – 300 g Beeren in einem Topf mit einem halben Päckchen Vanillepudding aufkochen und wenn es schön geliert ist, auf den Kuchen geben. Am besten macht ihr das, wenn er noch lauwarm ist, dann kann beides zusammen schön abkühlen.

Die Fotos sind im Garten von Herr Papa und Frau Mama entstanden, passend sommerlich zum Kuchen, den man am besten mit Freunden auf der Terrasse, dem Balkon oder auch auf dem Sofa genießt, wenn es wie heute nicht mehr aufhört zu regnen.

Bild

Bild

2 comments

  1. Mmh, lecker schiss-cake. 🙂 Diesen wunderschönen im Urlaub entstandenen Namen für unser Lieblingsdessert darf man deinen Lesern nicht vorenthalten!

  2. hallo lena – hab die letzten johannisbeeren für die aprikosen-johannisbeer – marmelade mit pfefferminz verbraucht, was auch gut war denn es schmeckt wirklich lecker, hat übrigens sehr gut zu ofenwarmen scones gepasst. Nun meine frage: meinst du ich kann cheesecake mit brombeeren zubereiten? Ganz liebe grüße erika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.