Gefüllte Zucchiniröllchen vom Grill oder warum vegetarisch Grillen gar nicht schwer ist

IMG_5900

Ich kenne viele Leute, die bei warmem Wetter im Sommer grillen. (Ich kenn auch Einige, die bei -2 Grad im Winter den Grill anschmeißen und ja, ich kenne auch Einige, die nicht gern grillen, so wie meine Eltern.) Die meisten meiner Bekannten genießen jedoch gern einen tollen Grillabend. Ob auf einem kleinen 4 qm Balkon, am Rhein oder in einem großen Garten, die Leidenschaft für Gegrilltes ist groß. Zu Recht finde ich, schmeckt doch frisches, saisonales Gemüse vom Holzkohlegrill mit tollen Kräutermarinaden einfach besser als aus der Pfanne oder dem Backofen. Ich kenne auch viele Leute, die von nichts anderem als einem saftigen Rindersteak träumen, das auf dem Grill brutzelt. Und wenn schon kein Steak, dann muss es mindestens ein Würstchen sein.

Zugegeben, nicht jedem macht es Spaß, stundenlang in der Küche zu stehen und neue Rezepte auszutüfteln. Nicht jedem macht es Spaß, Marinaden und Dips zuzubereiten, Salate zu kreieren und frisches Brot zu backen. Dass es aber nicht immer Steak oder Würstchen sein muss, dass will ich euch heute zeigen.

Ich bin nicht allein mit meiner Leidenschaft für Vegetarisches vom Grill, auch Aileen vom Blog Minzgrün, und viele von ihr versammelte Blogger wollen den Sommer mit tollen, fleischlosen Rezepten vom Grill bereichern. Deshalb gibt es auf ihrem Blog bald ein ganz tolles E-Mag zu bestaunen, vollgepackt mit herrlichen vegetarischen Grillrezepten.

 


Minzgruen.com Blogevent Veggiegrillen

Da lasse ich mich nicht lange bitten und serviere gefüllte Zucchiniröllchen. (Die Idee dazu gibt es schon lange, auch die Zeitschrift Slowly Veggie hatte sie, und serviert gefüllte Zucchiniröllchen mit Feta, getrockneten Tomaten und Kapern.)

Zucchini

Für 2 Personen oder für 4 Personen als Beilage

2 eher große Zucchini

1 Päckchen Feta (ca. 200 g)

2 Schalotten

1 TL Thai-Curry (bei mir rotes)

1 kleine Hand voll Zitronenbasilikum (zur Not auch normaler Basilikum)

2 EL Naturjoghurt

2 EL Sonnenblumenkerne

1 TL Agavendicksaft

Salz

Pfeffer

Olivenöl

Die Zucchini gut waschen und in dünne Scheiben schneiden. Diese am besten auf einer großen Platte ausbreiten und mit Olivenöl einreiben. Für die Füllung die Schalotten fein würfeln, den Feta zerbröckeln und beides mit Thai-Curry und Naturjoghurt verrühren. Basilikum fein hacken und zusammen mit Agavendicksaft und Sonnenblumenkernen zugeben. Gut verrühren, bis eine cremige, nur noch leicht bröcklige Masse entsteht. Ein wenig frischen Pfeffer zugeben und mischen.

Die Zucchini von jeder Seite ca. 2-4 Minuten grillen. Am besten über direkter Hitze und so kurz wie möglich. Sie sollen noch schön bissfest bleiben und nicht zu weich werden.

Vom Grill nehmen, leicht salzen und pfeffern, je einen TL Füllung an den Anfang einer Scheibe geben und diese vorsichtig einrollen. Mit einem Holzspießchen fixieren.

Fertig ist ein leckeres Grillgericht, das man hervorragend zu frischem Brot und einem knackigen Salat servieren kann.

 

4 comments

  1. Tolle Anregung. Für mich ist „grillen“ meist einfach ein Abend mit Freunden, wobei ich mich vom Grill fernhalte. Seit ich mich vegetarisch ernähre sowieso. Das Rezept hier aber klingt danach, unbedingt mal von mir ausprobiert zu werden bei nächster Gelegenheit.
    Gruss,
    Sarah

  2. Demetrice Schwamberger

    Grüße aus Berlin! Immer wenn ich mal Pause habe scrolle ich etwas in deinem Blog herum. Ich kann mich nur für die vielen Informationen bedanken, die Sie hier präsentieren und kann es kaum erwarten, einen Blick zu werfen, wenn ich nach Hause komme. Ich bin erstaunt, wie schnell dein Blog auf mein Handy geladen ist .. Ich bin nicht einmal mit WIFI, nur 3G .. Wie auch immer, super!

  3. […] Lena von lenasfoodforfriends gibt es ein tolles Rezept zu gefüllten Zuchiniröllchen, das wir am liebsten auch direkt ausprobieren […]

  4. […] wir bei uns zuhause, dann bereite ich mir gern was Richtiges vor. Pizza vom Grill, oder marinierte Röllchen, Feta im Pfännchen oder einen vegetarischen Burger, das gab es alles schon. Bin ich aber wo […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*