Frischer Blattsalat mit Couscous-Möhren-Bällchen und Koriander-Dip oder Katha und der Salat

Ihr Lieben, während ich es mir im Urlaub gut gehen lasse, haben meine beiden tollen Kolleginnen es sich nicht nehmen lassen, meine mehr als überzeugende Vertretung zu übernehmen. Und was Frisches aus dem Garten gibt es noch dazu. Katha serviert euch heute Couscous-Möhren-Bällchen mit köstlichem Dip und einem mehr als überzeugenden Salat!
Pflücksalat_Couscous-Bällchen

Im Kindergarten musste ich einmal malen, was ich nicht mag. Wie im Wahn kritzelte ich mit dem Grünstift Kreise über Kreise, die am Ende einen großen grünen Kringel ergaben. Was das grüne Etwas darstellen sollte, schrieb meine Erzieherin daneben: „Salat“. Ich konnte Salat einfach nicht ausstehen. Woran das lag? Sicherlich nicht an dem Grün selbst, vielmehr an der furchtbar langweiligen Zubereitungen, die ich in jungen Jahren kennenlernte. Ich kannte Salate lange nur als Zusammenstellung von grünen Blättern, mit viel zu süßen und fettigen Dressings, die zwar Joghurt- oder Cocktailsoße hießen, aber eher wie verdünnte Majo mit Zucker schmeckten.       

Entsprechend habe ich mich lange Zeit vor Salaten versperrt. Bis ich irgendwann selber ernsthaft zu kochen anfing, um der allgemeinen gutbürgerlichen Küchenödnis zu entkommen. Auch dem grünen Salat gab ich eine zweite Chance und stellte fest, dass er mehr kann, als langweilig sein und fad schmecken – denn auf die passenden Dressings und Beilagen kommt es an! Eine meiner Lieblingszusammenstellungen würde ich heute gerne mit euch teilen. Vielleicht überzeugt sie ja auch andere Salatmuffel!

Für die Bällchen:

150g Couscous

3 EL Leinsamen

1 rote Zwiebel

200 g Möhren

1 Glas Kichererbsen a 215 g

Je 1 TL Bohnenkraut & Majoran getrocknet

Paprika edelsüß

Kreuzkümmel

½ TL scharfes Currypulver

Salz

Pfeffer

2 EL Olivenöl

 

Dressing:

1 Zwiebel

2 EL Olivenöl

1 TL Rohrohrzucker

2 EL Apfel-Balsamico-Essig

1 EL Agavendicksaft

 

Petersilien-Koriander-Dip

1 Knoblauchzehe

60 g Sonnenblumenkerne

1 Bund Koriander

50 ml Sojasahne

15 ml Olivenöl

1 TL Apfel-Balsamicoessig

Salz

Pfeffer

150 g Pflücksalat oder Salat nach Wunsch

Salat waschen und verlesen, in mundgerechte Stückchen zupfen.

Couscous nach Packungsanleitung zubereiten und etwas abkühlen lassen. Leinsamen mit 6 EL Wasser pürieren und quellen lassen. Zwiebel fein würfeln, Möhren grob raspeln. Kichererbsen zu den Leinsamen geben und ebenfalls pürieren. Couscous, Möhren, Kichererbsen-Leinsamen-Masse mit Kräutern und Gewürzen vermischen bis formbare Masse entsteht. Mit angefeuchteten Händen ca. 18-20 Bällchen formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, mit Olivenöl beträufeln und 40 Minuten bei 175 ° (Ober- und Unterhitze) backen. Nach 20 Minuten einmal vorsichtig wenden.

Inzwischen für das Dressing eine Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Halbringe schneiden. In 2 EL Olivenöl mit 1 TL Rohrohrzucker karamellisieren. Mit 2 EL Apfel-Balsamico-Essig ablöschen und abkühlen lassen. Mit 1 EL Agavendicksaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Für den Dip Knoblauchzehe schälen und Koriander kalt abbrausen, trocken schütteln. Beides mit Sonnenblumenkernen und Sojasahne pürieren und mit Olivenöl und ggf. etwas Wasser glatt rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Salat auf Tellern anrichten und mit Dressing beträufeln. Bällchen dazu geben und mit Dip servieren.

Tipp: Die Bällchen schmecken auch kalt gut und eigenen sich daher auch für Partybuffets.

 

 

4 comments

  1. Schmeckt total gut, danke für diesen Beitrag

  2. Ich habe das Gericht heute direkt mal gekocht. Ging ganz einfach und war echt lecker ?

  3. Oh ich freue mich immer über Bällchen, die man nicht frittieren muss! Die klingen super 🙂
    Kulinarische Grüße, Bianca

  4. Liebe Lena,

    ich habe heute die Couscous-Möhren- Bällchen gemacht, sie haben köstlich geschmckt!
    Da wir im Moment keinen Salat im Garten haben, habe ich Blätter von Mangold, Rote Beete, Kapuzinerkresse und Kohl genommen. Auch der war mit dem köstlichen Dressing wunderbar.
    Danke für das Rezept!

Schreibe einen Kommentar zu elbcuisine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*