Brombeer-Lauch-Scones oder von der Schale bis zum Kern

Scones

Mit vier Jahren konnte ich ein ganzes Vogelbuch auswendig und jeden Vogel, jede Ente und jede Gans mit Namen benennen. (Heute erkenne ich gerade so eine Schwalbe) Mit 14 habe ich meine Nächte mit Harry Potter durchgemacht und Buch-Rezensionen für die Frankfurter Rundschau geschrieben. Mit 20 als ich die Fahrt zur Universität mit dem Zug zurücklegen musste, habe ich 3 Bücher die Woche verschlungen. Mit 26 habe ich endlich erfolgreich mein Studium der Buchwissenschaft abgeschlossen und ich kann vollen Ernstes behaupten, ich bin ein riesiger Buchfan. Und das betrifft neben Romanen, Krimis, Sachbüchern natürlich auch Kochbücher. In letzter Zeit sogar vor allem. Wer wie ich Bücher liebt, der kommt an „Von der Schale bis zum Kern“ von Bernadette Wörndl nicht vorbei. Das Buch ist für mich seit dem ersten Entdecken in der Buchhandlung ein Wunsch-Buch. Nicht nur unbedingt, um Sachen daraus nachzukochen, nein auch, um mich an den wunderbaren Bildern, dem tollen Layout und den netten Geschichten zu erfreuen.

IMG_6286

Das Wichtigste zuerst, das Buch verfolgt eine „Strategie“ eine „Überzeugung“ Lebensmittel in ihrer Gesamtheit zu nutzen. Denn warum sollte von der Kohlrabi nur die Knolle essbar sein und nicht etwa die Blätter? Warum sollten wir die Aprikosenkerne, Apfelschalen, Karottengrün und Brokkolistängel wegwerfen, wenn sie genauso zur Pflanze gehören, wie das was normalerweise auf unserem Teller landet. Schon vor einiger Zeit habe ich ein Radieschenblattpesto verbloggt und erstaunte Fragen geerntet. Und ja, auch Kürbiskerne, Maisblätter und Wassermelonenrinde gehören eigentlich zu den Sachen, die wir freizügig auf den Biomüll geben. Warum?

B. Wörndl zeigt in dem Buch ganz unaufgeregt, was man für wunderbare Rezepte zaubern kann, wenn man einmal über den Tellerrand hinausschaut. Tortellini mit Brokkolistammfüllung, Erbsenschotenpesto mit Walnüssen und kandierte Orangenschalen sind nur ein paar der Highlights. Wen stört es da, dass es den Koriander-Möhren an Koriander mangelt. Keinen, denn nicht nur die Rezepte, auch das Layout bestechen durch seinen klaren, geschmackvollen Stil. Ein Kochbuch, das ich in den letzten Wochen nur wenig aus der Hand gelegt habe und eine absolute Kaufempfehlung an alle, die gerne mit eigenen Erzeugnissen und Bio-Ware kochen und dabei Lust am Ausprobieren haben.

IMG_6284

IMG_6285

Da ich selbst ganz gern mal im Wald frische Beeren sammle, wildes Grün ernte und dabei von Anneliese immer kritisch gefragt werde, ob ich auch wirklich sicher bin, dass es sich um die und die Frucht handelt, dachte ich mir, dass sich die Brombeer-Scones hier ganz wunderbar zum Vorstellen eignen.

Ihr braucht:

Eine Tasse voll Brombeeren (gern auch selbst gepflückte, der Fuchsbandwurm darf hier mal außer Acht gelassen werden, es ist nämlich wahrscheinlicher einen Sechser im Lotto zu haben, als eine Frucht zu essen, die vom Fuchsbandwurm befallen ist.)

1 EL Olivenöl

1 Hand voll Lauchgrün

Salz

260 g Mehl

½ TL Zucker

1 ½ TL Weinsteinbackpulver

110 g Butter

100 ml Buttermilch

Lauchgrün fein hacken und im Olivenöl mit Salz etwa 5 Minuten anschwitzen. In der Zeit Mehl, Backpulver, Zucker, 1TL Salz mischen. Butter würfeln und mit den Händen ins Mehl reiben. Lauch zugeben. Alles gut mischen und Buttermilch zugeben. Mit den Händen grob verkneten. (Eine Küchenmaschine braucht ihr hier nicht!) Vorsichtig die Brombeeren unterheben.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, ganz leicht mit Mehl betreuen und den Teig darauf flach drücken, dass er etwa die Form eines runden Kuchens hat. Mit einem Messer jetzt schon in Kuchenstücke schneiden. Mit etwas Buttermilch bestreichen und 15- 20 Minuten backen.

Die Scones schmecken himmlisch und passen gut zu frischer Butter, Tomatenchutney, deftigem Ziegenfrischkäse oder einfach pur.

Auch lassen sie sich bestimmt hervorragend mit allen Arten von Beeren kombinieren, für diejenigen, die keinen „Brombeerspot“ in der Nähe haben oder einfach keine Lust verspüren, die Schätze der Natur zu nutzen.

Von der Schale bis zum Kern – Vegetarische Rezepte, die aufs Ganze gehen*

 

Scones1

 

*Affiliate-Link

6 comments

  1. Liebe Lena,

    dein Rezept habe ich noch nicht nach gebacken, aber für den Buchtip möchte ich mich gleich mal bedanken. Ich nutze nämlich seit einiger Zeit auch das Gemüse und Obst “ von der Schale bis zum Kern“, unter anderem seit Jana, unsere Wwooferin, selber Rohköstlerin, viele Ideen in unsere Küche einbrachte, was man alles essen kann.

    So werde ich mir das Buch jetzt erst mal in der Bücherei bestellen und dann evt. noch kaufen.

    Herzliche Grüße von isolde

    1. Huhu Isi,

      Mama hat mir schon von der Wooferin erzählt. Tatsächlich gibt es so viel, was man ungenutzt lässt. Ich wette du wirst von dem Buch begeistert sein.
      Liebe Grüße,
      Lena

  2. Das Buch könnte mir auch gefallen! Und die Scones sehen wirklich richtig lecker aus, obwohl ich Lebensmittel-Schisser beim Essen bestimmt permanent „Fuchsbandwurm! Fuchsbandwurm!“ denken würde – zum Glück bist du mutiger!

    1. Huhu liebe Constanze, mit Sicherheit würde es dir gefallen.
      Ich pflücke von den Brombeeren nur die, die über 1 Meter Höhe wachsen. Somit scheidet der Fuchsbandwurm aus. Die Scones werden bei ca. 180 Grad gebacken, bei 60 °C stirbt der Wurm schon ab. Auch hier ist man auf der sicheren Seite.
      Was viel gefährlicher ist, der Wurm sitzt oft in Erdbeeren, die auf Selberüflückfeldern in der Nähe von Wäldern wachsen. Weiß nur keiner. 🙂

      Liebe Grüße

  3. Das Buch klingt wirklich sehr interessant und deine Scones sehen super aus. Schön mal so eine andere Variante zu sehen, stelle ich mir sehr lecker vor=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

  4. Ich bin gerade über deinen Blog gestolpert und finde ihn ganz zauberhaft! Hier bleibe ich 🙂
    Und das Scones-Rezept muss ich unbedingt mal testen!
    Ganz liebe Grüße
    Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*